20.04.2018

FSV-Mitgliederversammlung 2018

Andreas Kremer und Armin Bauer bleiben in der Verantwortung für den FSV Altdorf. Das langjährige Vorstandsduo ließ sich bei der Hauptversammlung erneut für 2 Jahre in die Pflicht nehmen. „Wir kleben nicht an den Stühlen,“ so Kremer, der in das 19. Jahr als Vorsitzender geht. Derzeit ist aber niemand in Sicht, der die Beiden ablösen könnte. Ansonsten sieht der 48 jährige den mit 853 Mitgliedern größten Verein im Ort finanziell und sportlich gut aufgestellt. Allerdings braucht der Verein Unterstützer an allen Ecken der Vereinstätigkeit. Insbesondere bei den beiden Vorsitzenden fließt wohl das Blut schwarz-weiß. Sie leben den FSV nahezu rund um die Uhr und sind an der Belastungsgrenze. Vakant ist immer noch die Position des Rechners. Die Position wird von Kremer derzeit im Doppelmandant geführt. Ebenso fungiert Armin Bauer zusätzlich als Jugendtrainer und Sprecher der Jugendabteilung.
Die Berichte der Abteilungen belegten die vielfältigen Aktivitäten des Vereins. Jan Wurth bilanzierte die sportlichen Erfolge bei den Senioren. Überragend war für beide Teams die letzte Saison. In diesem Jahr muss insbesondere die Reserve um den Klassenerhalt bangen. „99 % der Spieler haben für die neue Saison bereits zugesagt. Mit Neuzugängen stehen wir im guten Kontakt“, Wurth ist mit der Personalsituation sichtlich zufrieden. Einen Umbruch gibt es beim Trainer. Aus beruflichen Gründen gibt Chistoph Oswald nach 9 Jahren seinen Trainerjob ab. Als Spieler bleibt er dem FSV erhalten. „Dies spricht für die gelebte Philosophie des Vereins“, so Kremer nicht ohne Stolz. Nachfolger wird Sven Wagner (derzeit noch FC Ottenheim). Der scheidende Spielertrainer mahnte: „Sowohl Spieler als auch Umfeld müssen die Landesliga als etwas ganz Besonderes für uns als einen Verein mit bescheidenen Mitteln und Trainingsmöglichkeiten schätzen“
Das Leben bei der AH läuft auf Sparbetrieb. Wenn sie auftritt dann jedoch sehr erfolgreich. Karl-Heinz Hänmerle hat mit seinen Kickern bei 4 Hallenturnieren immer den 1. Platz belegt.
Für die Herren 65 der Tennisabteilung berichtete Mannschaftsführer Wolfgang Ohnemus.
Bei der Jugendabteilung sind derzeit 85 Kinder und Jugendliche aktiv. In 8 Teams wird gekickt. Neun Jugendtrainer sind für den FSV unterwegs. Verabschiedet wurde Lucia Huber, Uli Knörr und Carmelo Bellomo. Als neuer Jugendtrainer wurde Andreas Wöhrle vorgestellt.
Nach den Seniorenkickern bewegt die Dancing Company die meisten Mitglieder. 100 Mädchen im Alter von 5 – 28 Jahren sind derzeit am Start. Die sieben Gruppen werden von 16 Trainerinnen geführt. Nach 11 Jahren tritt Sabine Oswald in die 2. Reihe. Ein Leitungsgremium führt jetzt die Abteilung. Neue Sprecherin wird Laura Weber.
Für den Freundeskreis sprach Erwin Rauer. 60 Unterstützer geben derzeit mehr als nur ihren Mitgliedbeitrag. 5.800 Euro wurden als Spenden eingenommen. Das Geld kommt ausschließlich den Seniorenmannschaften zugute. „Nicht als Spielergehälter“, wie Rauer betonte.
Aus steuerrechtlichen Gründen wurde vor Jahren die Sportwerbe-GdbR gegründet. Über die Gesellschafter laufen die Werbeeinnahmen und Teile der wirtschaftlichen Erträge. Sprecher Michael Biehler referierte über die Bilanzen. Er dankte insbesondere dem langjährigen Geschäftsführer Eberhard Obergföll.
Akzeptiert wurde von der Versammlung die Gleichstellung der Mitgliedsbeiträge für passive männliche und weibliche Mitglieder (bisher 15 Euro) auf 22 Euro. Die Mitgliedsbeiträge bei den Mädchen der Dancing Company wurden von 24 auf 30 Euro angepasst. Detailliert und umfängilch (991 Jahresbuchungen) referierte Kremer über die Vereinsfinanzen. Insbesondere wegen der Eigenbewirtschaftung des Clubheims steht der Verein finanziell gut da. Die Rücklage wird in naher Zukunft in den Clubheimbau investiert. Mit Dach, Heizung, Duschen und Sanitär steht eine Grundsanierung des Gebäudes an.
Ehrenvorsitzender Hans Hug sprach von einem „Horrorszenario“ angesichts der immensen administrativen Vereinsarbeit. „Die Umsatzfreigrenze von 35.000 Euro steht seit über 20 Jahren und verlangt vom Verein viele legalen Kniffe, um nicht in eine beträchtliche Steuerpflicht zu kommen“, so Kremer und Hug unisono.
Kremer informierte, dass im Mai die Erneuerung der Beregnungsanlage und des Hauptspielfeldes anstehen. Mit BSB-Zuschuss investiert die Gemeinde 254.000 Euro.Ortsvorsteher Biehler bedankte sich für 170 ehrenamtliche Stunden, welche vom Verein für die Herstellung des gärtnergepflegten Grabfeldes geleistet wurden. Abgesagt werden muss die vom Verein geplante Abrissparty. „Aufgrund ausbleibender Zuschüsse, wird es in diesem Jahr keinen Startschuss für den Neubau der Münchgrundhalle geben“, so der Ortsvorsteher.
Neu in die Vorstandschaft wurden Elke Rauer, Laura Weber, Manfred Mösch und Thorsten Stückle gewählt.

In den Kreis der Ehrenmitglieder wurden Brigitte Thiel, Richard Roth, Wolfang Beck, Theresia Koch, Max Himmelsbach, Manfred Schmidt und Friedbert Eisele aufgenommen.
Ehrennadel in Gold erhielten: Ralf Billharz, Annette Brossmer, Bruno Häfele, Frank Hauger, Eva Kaiser, Bernhard und Claudia Kremer, Peter Kremer, Gabriele Mösch, Bernhard Neumaier, Klaus-Peter Obert, Vincenzo Rondini, Uwe Schächner, Anita Singler, Sabine Singler, Andrea Stückle, Bettina Stückle, Brigitte Stückle, Joachim Volk
Ehrennadel in Silber erhielten: Mathias Holzmüller, Carsten Traber, Thorsten Stückle, Steffen Mösch, Michael Schwarz, Frank Berger, Carsten Schaub, Manuela Schaudt, Matthias Schneider
Ehrennadel in Bronce erhielten: Jan-Luca Bachman, David Brinkmann, Lukas Knörr, Fabian Pietrock, Mike Rheinberger, Ruven Hunn, Hans-Joachim Dürrse, Manfred Engel, Daniela Häfele, Michael Sagner, Sylvia Wurth