Spiebericht:

In Bühl kassierten wir eine knappe 2:3 Niederlage.Das Spiel war nichts für schwache Nerven. Wir lagen nach 20. Min. 2:0 in Führung, konnte die Führung aber nicht über die Runden bringen. Im Gegenteil: Die Platzherren drehten das Spiel in der 2. Halbzeit. Auf jeder Seite ein verschossener Elfmeter, sorgte für zusätzliche Adrenalinschübe.
Der Auftakt des Spiels bestimmten wir. Schon in der 1. Min. tauchte Florian Karl alleine im Strafraum des VfB's auf. Sein Schuss aus halbrechter Position wurde kurz vor der Linie geklärt. In der 3. Min. unsere 1:0 Führung Ein Freistoß von Mike Rheinberger wurde lang und länger und landete aus gut 30m über den Keeper im Torwinkel. Die Platzherren reagierten wütend, ohne jedoch unsere Abwehr unter Druck zu setzen. Für uns kam es noch besser. David Brinkmann bereitete in der 20. Min. mit einer Flanke das 2:0 durch Jonas Mösch vor. Zwei Minuten später jedoch mit der ersten Chance der Gastgeber schon der 1:2 Anschluss
nach einer Ecke. Die Platzherren hatten in der Folge die Spielkontrolle, ohne sich jedoch entscheidend durchsetzen zu können. Die größte Chance vor der Pause zum Ausgleich zu kommen, bescherte dem VfB der Schiri. Nach einem klaren Foul an Matti Häcker entschied er auf Strafstoß für die Platzherren. Daniel Geppert parierte den Straf-stoß jedoch super. Im 2. Abschnitt wurden die Platzherren noch spielbestimmender. Insbesondere über die rechte Seite setzten sie ihre Nadelstiche. In der 55. Min. aber die Chance für Mike Rheinberger den 2-Toreab-stand wieder herzustellen. Er scheiterte aber mit einem an Karl verursachten Foulelfmeter an Hegele. Was in der Luft lag, trat dann in der 68. Min. ein. Nach einer Flanke traf der VfB erneut per Kopf. Die Gastgeber wollten mehr. Den Dreier klar machte dann in der 78. Min. der Mittelstürmer, der aus kurzer Distanz Geppert überwand. Pech hatte in der Schlusssekunde Florian Karl, als das Leder im VfB-Strafraum
versprang und er über die Querlatte schoss.
Fazit: „Unsere Taktik mit einer 5er Abwehrkette ging lange gut. Dass wir nicht zu vielen Chancen kommen werden war klar. Der Knackpunkt war vermutlich der vergebene Elfmeter in der 55. Min. Mit einem 3:1 zu jenem Zeitpunkt, sieht die Welt ganz anders aus. Kein Vorwurf jedoch an Mike Rheinberger. Sein Schuss wurde vom Keeper gut pariert".
Tore: 0:1 Rheinberger (3.), 0:2 Mösch (20.), 1:2 Sauer (19.), 2:2 Bohn (68.), 3:2 Avdimetaj (78.)

weiter Infos