Spielbericht:

Mit dem 1:1 in Stadelhofen konnten wir unsere
Positivbilanz ausbauen. Vier Spiele ungeschlagen,
dies kann sich sehen lassen. Das Spiel war
allerdings nichts zum Zungeschnalzen. Die
Platzherren spielten unerwartet defensiv und
überließen uns über weite Strecken die Spielregie.
Die optische Überlegenheit nutzten wir nicht aus.
Unsere Angriffe verliefen zumeist erfolglos durch
die vielbeinige Mitte.
Dabei begann das Spiel vielversprechend. In der 2.
Min. hatte Felix Pietrock die Führungschance. Felix
verfehlte das Tor mit einem Lupfer nur knapp. In der
Folge bauten wir den Gegner mit unserem
nachlässigem Spiel auf. Bälle wurden unkonzentriert
im Aufbau verloren und luden den Gegner
zu Kontern ein. Diese konnten auch als erstes Team
jubeln. Nach einem Diagonalpass und einem
Stellungsfehler kam ein Gästestürmer zum erfolgreichen
Abschluss. Maik war chancenlos. Die Führung
spielte dem Gastgeber in die Karten. Nach wie
vor in der Defensive stehend, warteten sie auf
weitere Fehler. Trotz mehr Ballbesitz bekamen wir
in der kompletten ersten Halbzeit keinen richtigen
Zugriff zum Spiel.
In der 2. Halbzeit spielten wir konzentrierter, taten
uns aber in der Offensive weiterhin schwer. Da aus
dem Spiel heraus nicht viel ging musste ein Freistoß
zum Ausgleich verhelfen. Felix Pietrock stand in
der 52. Min. nach einem abgewehrten Schuss von
Christian Zimny goldrichtig und brachte das Leder
über die Linie. Trotz des kassierten Ausgleichs
verhielten sich die personell wohl nicht in
Bestbesetzung angetretenen Platz-herren weiterhin
betont defensiv. Gegen das Bollwerk versuchten wir
einiges, allerdings war die Angriffsmitte für uns
quasi zu und über die Außen kam nur wenig. Auch
den Platzherren fiel offensiv nichts Passendes mehr
ein. Torchancen blieben dadurch für beide Teams
nach dem Ausgleich aus. Zum Abpfiff eine gerechte
Punkteteilung, die keines der beiden Teams richtig
glücklich aber auch nicht unglücklich machte.
Fazit: Das Ergebnis ist in Ordnung. Fußballerisch
haben wir schon bessere Leistungen
gezeigt. Hieran müssen wir anknüpfen, wenn wir
in den anstehenden schweren Spielen bestehen
wollen.
1:0 Reiss (24.), 1:1 Felix Pietrock (52.)

weitere Infos