Beim 3:0 Sieg in Durbach konnte der FSV Altdorf den Schwung aus dem Sieg gegen Hofstetten mitnehmen. Wir spielten zwar keinen sonderlich attraktiven Fußball, dafür war er aber sehr effektiv. Die Tore gleich zu Beginn und kurz vor der Pause fielen zu idealen Zeitpunkten. Glück hatten wir, dass Jonas Mösch in der 38. und 85. Min. das Leder jeweils auf der Linie klären konnte. Mit der ersten Chance machten wir den Führungs- treffer. Nach einem Freistoß von Florian Karl köpfte Felix Pietrock das Leder in der 3. Min. relativ unbedrängt aus kurzer Distanz ein. Der Treffer passte zu unserer Taktik. Die Platzherren machten in der Folge das Spiel. Der Ball lief gefällig durchs Mittelfeld. Der finale Pass in die Spitze kam jedoch nicht. Ein Verdienst des Innenverteidiger- Duos Felix Pietrock und Matti Häcker, das in der Defensive weitgehend alles im Griff hatten. Wir hatten Mühe ein eigenes Spiel aufzuziehen. Zu schnell kamen die Ballverluste. Einmal jedoch passte es punktgenau. In der 43. Min. spielte Mike Rheinberger das Leder in die Schnittstelle der TuS-Abwehr. Florian Karl umkurvte Gegenspieler und Keeper und lochte in der 43. sicher ein. Die Platzherren brachten nach dem Wechsel zwei frische Spieler. Es blieb aber beim Versuch, das Spiel zu kippen. Nach wie vor blieben die Platzherren im Strafraum blass. Die Vorentscheid- ung hatte Kevin Kremer in der 59. auf den Füßen. Er scheiterte aber an TuS-Keeper Dominik Albers. In der Schlussphase setzte die Gastgeber alles auf eine Karte und löste die Viererabwehrkette auf. Unsere Defensive behielt aber den Überblick. Das Umschaltspiel krankte aber auch in der 2. Halb- zeit, so dass sich das Leder zumeist zwischen Mittelfeld und unserem Tor befand. In der Schluss- minute dann doch noch unser dritter Treffer. Florian Karl tankte sich rechts durch und bediente Geburtstagskind Fabian Pietrock. Dessen Flachschuss war für den Goali unhaltbar. Fazit: Wir standen heute bewusst tief, um Konter zu spielen. In der Defensive hat alles gut gepasst, allerdings ließ das Umschaltspiel zu wünschen übrig. Drei eminent wichtige Punkte im Abstiegskampf. Angesichts der Ergebnisse auf den anderen Plätzen jedoch kein Grund um sich zurück zu lehnen.