Paukenschlag in Altdorf

Karl (2), Morat, Pietrock und Lauer erzielen Tore für den FSV.

Der FSV sorgte für einen Paukenschlag. Er revanchierte sich eindrucksvoll für die 0:3-Hinspielniederlage und holte sich wichtige Punkte im Abstiegskampf. Ein entscheidender Schritt zum Klassenerhalt gelang jedoch aufgrund der Ergebnisse auf den anderen Plätzen nicht. "Wir haben uns für den Aufwand der letzten Wochen belohnt. Entscheidend war die frühe Führung und das Überstehen der Drangphase der Gäste nach dem 2:0", sagte Spielertrainer Christoph Oswald.

Der Minutenzeiger hatte noch keine zweimal gekreist, als der FSV zum ersten Male jubelte. Kevin Kremer bediente Florian Karl, der mit einem Flachschuss ins lange Ecke traf. Keine vier Minuten später der zweite Treffer. Nach einem Freistoß schraubte sich Mike Morat am höchsten und ließ Keeper Fabian Hegele keine Chance. Der FC Rastatt brachte in der ersten halben Stunde kein Bein auf dem Boden. Altdorf spielte aggressiv. Chancen, die Partie frühzeitig zu entscheiden, waren da. Karl wurde (9.) elfmeterverdächtig gelegt, Christoph Oswald scheiterte (13.) an Hegele aus kurzer Distanz und Daniel Tränkle setzte das Leder (22.) über die Latte. Mit der Chance zum Anschluss durch Nico Westermann (31.) begann die stärkste Phase des FCR. Er zeigte phasenweise, über welches Potenzial die Spieler verfügen. In der FCR-Drangphase schloss Florian Karl (56.) einen Konter mit einem unhaltbaren Schuss ab. Die Entscheidung war gefallen. Felix Pietrock mit einem unhaltbaren Distanzschuss und Ralf Rauer mit einem verwandelten Foulelfmeter schraubten das Ergebnis hoch.
FSV: Oswald, Morat, Goetsch, Herdrich, Rauer, Oswald, Tränkle (87. Schwarz), Pietrock, Wolters, Karl, Kremer.
Tore:
1:0 Karl (2.), 2:0 Morat (6.), 3:0 Karl (56.), 4:0 Pietrock (67.), 5:0 Rauer (87./Foulelfmeter).
Gelb-Rot:
Karamehmedovi (71., FCR).
Schiedsrichter:
Roeder (Teningen).
Zuschauer:
120.