Die alte Altdorfer Leier
Der bereits feststehender Absteiger FSV Altdorf hat beim Auswärtsspiel in Mörsch ein achtbares Remis erreicht. Altdorfs Interimstrainer Carsten Traber wollte davon aber nach dem Spiel nichts wissen. Wenig erfreut sagte er: "Das Ergebnis war wiederum enttäuschend." Zu Stande kam es vor allem durch das alte Leid, das sich durch die Altdorfer Saison zieht. "Es holt uns immer wieder ein. In den entscheidenden Momenten fehlt uns schlichtweg die Konzentration und auch teilweise die Kraft." Er sprach dabei auf die zweite Hälfte an. Nach dem Führungstreffer durch Jan Wurth, der nach einem Freistoß abstaubte und einem wenig gefährlichen Gegner war es der FSV selbst, der sich für die Mühen in der großen Hitze nicht belohnte. Zahlreiche Großchancen wurden vergeben. "Es ist unfassbar, aber es waren fünf, sechs, sieben Hundertprozentige. Darunter drei Konter alleine gegen den Tormann. Wenn du solche Dinger nicht nutzt, steigst du eben auch ab." Das waren die Altdorfer schon vor der Begegnung. Die gezeigte Leistung in Mörsch, abgesehen von der Abschlussschwäche, war Carsten Traber ein Kompliment wert. "Die Mannschaft ist bereits abgestiegen, aber sie gibt immer noch alles. Das ist super."

FSV Altdorf: Geppert; Morat, Fleig, Götsch (35. Walther), Schwarz, Sailer, Holzmüller (46. Wildt), Wurth, Oldak, Beck (60. Moser), Müller.
Tore: 0:1 Wurth (17.); 1:1 Martens (86.).

Quelle: Badische Zeitung 25.05.2009