Clevere Ruster nutzen Chancen - FSV Altdorf wird für couragierten Auftritt nicht belohnt 
FUSSBALL-LANDESLIGA: FSV Altdorf — SV Rust 1:2 (0:1) (mo). Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung kassierte der FSV Altdorf im zweiten Heimspiel der Saison die zweite Niederlage. Der SV Rust verhinderte mit dem Derbysieg das Abrutschen in die Krise.

Zufrieden konnte FSV-Richard Dura nicht sein. "Was nutzen die Komplimente, wenn der Gegner die Punkte mitnimmt? Wir müssen im Kollektiv stark sein und uns taktisch klug verhalten. Hieran müssen bei uns auch die routinierten Spieler noch lernen" . Fußballerisch war der SV Rust nicht besser als die Gastgeber. "Der Sieg war zwar etwas glücklich, aber gemessen an den klaren Torchancen nicht unverdient. Die Anfangsphase war in Ordnung. Danach kann ich aber nicht zufrieden sein. Von unseren fußballerischen Ansprüchen sind wir noch ein Stück weg" , sagte Jan Herdrich. Was den Ruster Sieg in dem kämpferischen Spiel ausmachte, war ein Tick mehr an Torgefährlichkeit.

Die Gäste kamen gut in die Partie. Der FSV verhielt sich in der Anfangsphase zu passiv. Verdient war die Ruster Führung (12.), als sich Christian Schlenk durch die FSV-Abwehr spielte und Rainer Baumann das Leder nur noch über die Linie bringen musste. Zum Glück für den FSV setzten die Gäste nicht entschlossen nach. Mit einer Zufallschance nach einer zu kurz geratenen Ecke von Pascal Oldak, die SVR-Keeper Michael Graß (21.) mit Mühe um den Pfosten lenkte, begann die beste Phase des FSV. Chancen durch Alex Stang (27., 35.), Dirk Wildt (28.) und Mike Morat (41.) machte Keeper Graß oder Yannik Braun mit einer Abwehr auf der Torlinie zunichte. Der verdiente Ausgleich fiel unmittelbar nach Wiederanpfiff, als der fleißige Tobias Winterhalder eine Unachtsamkeit ausnutzte. Dem FSV gelang es aber nicht, entscheidend nachzusetzen. Im Sturm fehlte die Durchschlagskraft. Drei Distanzschüsse, die knapp am Tor vorbeistrichen, mehr gab es für den FSV nicht zu verzeichnen. Im Nutzen der Chancen zeigte sich der Gast cleverer.
Nach einer Behinderung durch Freund und Feind hielt FSV-Keeper Mathias Leibitz (62.) eine Flanke nicht fest. Baumann schoss an die Latte und Herdrich war im Nachschuss erfolgreich. Der FSV versuchte mit viel Engagement zumindest noch einen Punkt zu behalten. Aber auch die Einwechslungen der Routiniers Ingo Haller und Carsten Traber brachten nicht den erhofften Erfolg.

FSV: Leibitz, Moser, Holzmüller, Wildt (81. Traber), Morat, Griesbaum (Sailer), Stang, Wurth, Winterhalder, Beck, Oldak (54. Haller)

SVR: Graß, Hauser S. (81. Reinbold), Baitenger (65. Korta), Braun, Rauer, Schlenk, Hauser D., Herdrich, Baumann, Winterhalder (89. Koracs).

Tore: 0:1 Baumann (12.), 1:1 Winterhalder (46.), 1:2 Herdrich (62.).

Rot: Ingo Haller (90./FSV) wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Schiedsrichter: Polanec (Gaggenau).

Zuschauer: 450.

Quelle: Badische Zeitung 08.09.2008