Weder Fisch noch Fleisch im Süd-Derby
FUSSBALL LANDESLIGA: FSV Altdorf – SC Kappel 0:0 (mo). Im ersten Spiel der Rückserie gab es im Derby ein Remis. Für das Tabellenbild bedeutet das jedoch weder Fisch noch Fleisch.

Das Spiel wurde mit kämpferischen Einsatz und hohem läuferischen Aufwand betrieben. Spielerische Momente blitzten nur gelegentlich auf. Seinen Teil dazu trug das tiefe und holprige Spielfeld bei. Schiedsrichter Andreas Klopfer hatte das Derby gut im Griff. Allerdings fühlten sich beide Seiten benachteiligt. Der FSV in der 37. Minute, als Mathias Holzmüller von den Beinen geholt wurde. Der SCK in der 60. Minute, als Hannes Isele in den Winkel traf und das Gespann auf Abseits entschied. Symptomatisch für das 0:0 ist die Tatsache, dass die stärksten Spieler mit Özkan Dolombay (SCK) und Mike Morat (FSV) in der Innenverteidigung agierten.

Der favorisierte SCK tat sich 70 Minuten sehr schwer. Das Mittelfeld hatte Probleme, Struktur ins Angriffsspiel zu bringen. Der FSV spielte für seine Verhältnisse gut, ohne jedoch Druck aufzubauen. Torchancen blieben Mangelware.Nach der Pause hatte der FSV seine beste Phase. Carsten Traber und Mike Morat verpassten (56.) die Führung. Auch Jan Wurth scheiterte (59.) frei vor Keeper Dennis Müller. In der Schlussphase schienen die Gäste den längeren Atem zu haben. Maurizio Moog und Toni Francabandiera scheiterten aus aussichtsreicher Position. "Meine Mannschaft hat den Punkt verdient. 75 Minuten haben wir, unseren Qualitäten entsprechend, gut gespielt. Wir müssen nach der starken Schlussphase der Gäste mit dem Punkt zufrieden sein", sagte FSV-Trainer Richard Dura. Gar nicht zufrieden war Hannes Isele: "Eine Stunde waren wir ohne Konzept. Leider hatten wir in der starken Schlussphase nicht das Glück. Positiv ist, dass wir das zweite Mal zu null gespielt haben".

FSV: Leibitz, Götsch, Holzmüller, (75. Sailer), Moser, Morat, Wildt, Fleig, Wurth, Beck, Stang (70. Wolters), Traber (86. Griesbaum);

SCK: Müller, Dolombay, Sagner, Krämer, Geppert, Isele, Francabandiera, Hoch, Maalmi (70 Moog), Ey, Diebold (78. Kseniak):

ZS: 350;

SR: Klopfer (Emmendingen) .

Quelle: Badische Zeitung 01.12.2008