Der FSV Altdorf lässt gestern Abend die Korken knallen / Verschobene Meisterfeier in Oberweier / Kein Sieger im Spitzenspiel

Der Bezirksligist FSV Altdorf ist am Ziel: Am Samstag siegte die Elf von Trainer Markus Eichhorn beim SV Grafenhausen mit 4:1 und durch die gestrige 2:4-Niederlage des FV Schutterwald in Zell stehen die vorzeitige Meisterschaft und damit der sofortige Wiederaufstieg fest.

In der Kreisliga A-Süd fehlen dem SV Oberweier nach dem 2:2 in Schweighausen noch zwei Punkte aus drei Spielen; in der Staffel Nord hat der SC Önsbach jetzt vier Zähler Vorsprung vor dem SV Bad Peterstal.

Ein Stein ist Markus Eichhorn vom Herzen gefallen, wie er gestern um kurz nach Fünf zugab. Da rüstete er gerade zum Aufbruch vom heimischen Seelbach ins Vereinsheim des FSV Altdorf. “Ich bin kein Typ, der vorher viel redet — um so schöner ist es, dass wir jetzt spontan feiern können” , freute sich der Coach, dessen Handy nach dem 2:4 der Schutterwälder in Zell nicht mehr still stand. Auch in der Stunde des Triumphs bleibt Eichhorn sachlich: “Spätestens in der Rückrunde hat die Mannschaft gezeigt, dass sie den Aufstieg verdient hat.” In der Tat: Nur zwei Punkte haben die Altdorfer nach der Winterpause beim 1:1 gegen den SC Kappel abgegeben. Die beiden einzigen Niederlagen in 32 Spielen — 1:3 in Gengenbach und 0:1 in Oberharmersbach — datieren gar vom 2. und 16. Oktober 2005.

Kein Wunder, dass Markus Eichhorn stolz auf seine Truppe ist. “So ein sofortiger Wiederaufstieg ist ja nicht unbedingt alltäglich” , hebt er den Wert dieser Meisterschaft hervor. Die Antwort auf die Frage, ob jetzt ein Fässchen Bier die Reise von Altdorf nach Zell antritt, lässt der Trainer offen: “Mal sehen.” Im Moment hat er mit Blick auf die Landesliga andere Sorgen. Die Abgänge von Torjäger Jan Herdrich (FC Teningen) und Frank Rausch (SV Rust) tun weh. “Man muss das akzeptieren, aber mit den beiden wäre der Kader jetzt schon für die Landesliga tauglich” , glaubt Eichhorn. In Altdorf werde man jetzt erst einmal beraten, ob die zweite Mannschaft die nunmehr realistische Option eines Aufstiegs in die Bezirksliga wahrnimmt. Und die “Erste” wolle in den beiden letzten Saisonspielen an Christi Himmelfahrt und am kommenden Sonntag ihre weiße Weste bewahren.

BEZIRKSLIGA  
 
SV Grafenhausen — FSV Altdorf 1:4 (1:3). Die Altdorfer spielten in der ersten Hälfte teilweise meisterlich auf, so dass ein Klassenunterschied zu erkennen war. Als Andreas Beck kurz vor der Pause dennoch der 1:2-Anschlusstreffer für die ersatzgeschwächten Hausherren gelang, konterte der FSV postwendend mit dem dritten Treffer. Nach dem Wechsel verlor die Begegnung etwas an Fahrt. Der Gast tat nur noch das Nötigste, der SVG konnte ein wenig aufschließen. Doch man hatte nie das Gefühl, dass aus Altdorfer Sicht noch etwas anbrennen würde.
Tore: 0:1 Müller (28.), 0:2 Rausch (28.), 1:2 Beck (43.), 1:3 Schaub (44.), 1:4 Rausch (80.).

FV Griesheim — SC Kappel 2:1 (0:1). Nach dem Heimsieg über den favorisierten SC Kappel dürfte der FV Griesheim mit dem Abstieg nichts mehr zu tun bekommen. Die Gäste hatten in Durchgang eins technische Vorteile und gingen durch Jan Büchele in Führung (36.). Doch der beste Akteur der Platzherren, Thomas Allgaier, konnte postwedend ausgleichen. Nach der Pause wurde der kämpferische Einsatz der Griesheimer mit dem 2:1-Siegtreffer belohnt.
Tore: 0:1 Büchele (36.), 1:1 Allgaier (37.), 2:1 Bouain (75.).

SV Eckartsweier — SV Niederschopfheim 2:3 (1:0). Die Gastgeber gaben die Partie nach einem 2:0-Vorsprung das Spiel noch aus der Hand. Im ersten Abschnitt brachte Kateb seine Farben früh in Führung; El Jouarie erhöhte nach Seitenwechsel auf 2:0. Doch in der Folge hielten die Gäste dagegen. Und nach einer guten Stunde kam die Zeit des Erol Nezirov, der das Spiel mit drei Treffern fast im Alleingang drehte.
Tore: 1:0 Kateb (12.), 2:0 El Jouarie (55.), 2:1/2:2/2:3 alle E. Nezirov (65./75./85.).

FV Zell a. H. — FV Schutterwald 4:2 (2:1). Jetzt wird´ s für den Tabellenzweiten noch mal richtig eng. Nach der Niederlage in Zell und dem gleichzeitigen 5:1-Sieg des SV Gengenbach in Oberkirch kam der Tabellendritte bis auf einen Zähler heran. Bei den Gästen wirkte Torjäger Djibrail Owusu einmal mehr als Alleinunterhalter. Die Platzherren hatten einen sehr guten Tag erwischt und siegten am Ende hochverdient.
Tore: 1:0 Zehnle (11.), 2:0 Alender (15.), 2:1 Owusu (35.), 3:1 Teufel (48.), 4:1 M. Harter (60.), 4:2 P. Huber (90.).

SV Oberkirch II — SV Gengenbach 1:5 (0:1). Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht. Die Gäste bestimmten das Geschehen, setzten die Akzente und geizten auch nicht mit Toren. Doch wieder einmal konnte die OSV-Reserve lange mithalten, lag zur Pause nur mit 0:1 hinten. Nach dem Doppelschlag zum 0:3 war die Gegenwehr dann aber gebrochen.
Tore: 0:1/0:2 S. Waslikowsi (42./52.), 0:3 Schillli (60.), 0:4/0:5 T. Wörner (65./80.), 1:5 M. Hoferer (89.).

SV Hausach — SV Zunsweier 2:2 (0:1). Zu einem glücklichen Heimpunkt kam der SV Hausach gegen die nach wie vor abstiegsbedrohten Zunsweierer. Die Gäste gingen engagiert und couragiert zu Werke, lagen über eine Stunde lang in Führung, und sahen wie der sichere Sieger aus. Doch sie machten “den Sack nicht zu” und wurden bestraft.
Tore: 0:1 Pursch (10.), 0:2 Künstle (61.), 1:2 Bürgelin (74.), 2:2 Lienhard (86./Foulelfmeter).

SC Hofstetten — SV Oberharmersbach 0:2 (0:1). Lediglich in der ersten halben Stunde drückten die Platzherren diesem Derby den Stempel auf. Nach nach dem 0:1 durch Dumin waren jedoch alle Vorsätze vergessen. Jetzt riss beim SC der Faden und die Gäste nutzten das. Dumin sorgte ein Viertelstunde vor Schluss mit seinem zweiten Treffer für die endgültige Entscheidung.
Tore: 0:1 Dumin (30.), 0:2 Dumin (75.).

SV Schapbach — SV Berghaupten 6:3 (2:0). Die Gastgeber nutzten die Gunst der Stunde und verließen mit einem hochverdienten 6:3-Erfolg die Abstiegsränge. Dennoch dürfen sie sich auf dem gestrigen Sieg nicht ausruhen. Gegen den SV Berghaupten wurde es gestern nur nach dem Ausgleichstreffer eng, doch Ralf Jehle konterte postwendend mit der erneuten Führung und danach ließ man nichts mehr anbrennen.
Tore: 1:0 Hermann (26./Foulelfmeter), 2:0 R. Jehle (45.), 2:1 Günther (52.), 2:2 Eigentor (58.), 3:2 R. Jehle (59.), 4:2 T. Armbruster (64.), 5:2 H. Schmieder (71.), 6:2 S. Kaluza (77./Foulelfmeter), 6:3 Kranz (82.). Rote Karte: Rösch (61./SV Berghaupten). Gelb-rote Karte: Mira (43./SV Schapbach).

VfR Hornberg — DJK Prinzbach 3:0 (2:0). Jetzt, wo es für den VfR um nichts mehr geht, hat er gezeigt, dass man das Fußball spielen nicht verlernt hat. Jedenfalls gab es im Absteigerduell zwischen Hornberg und Prinzbach ein glattes 3:0. Die Richtung gaben die Hornberger vor, während die Prinzbacher nicht eine nennenswerte Tormöglichkeit besaßen. Nach einer halben Stunde brachte Kraft den VfR mit seinem ersten Treffer auf die Siegerstraße, mit dem 3:0 fünf Minuten vor Ende entschied er das Spiel.
Tore: 1:0 Kurz (25.), 2:0 Kraft (30.), 3:0 Kraft (85.).
 
Quelle: Badische Zeitung Montag, 22.05.06