Sportlich bereitet dem FSV Altdorf momentan der letzte Tabellenplatz der ersten Mannschaft Sorgen. Zudem gibt es mehrere Trainerwechsel. Das wurde bei der Hauptversammlung deutlich. Die erste Mannschaft stand entsprechend der Abstiegsgefahr und der aktuelle Trennung von Trainer Richard Dura im Blickpunkt des Berichts von Stefan Müller vom Spielausschuss.

Zufrieden könne man nur mit der Leistung der Reserveelf sein, so Müller. Sein damit verbundener Dank galt deren Trainern Jens Wagner und Markus Zimmermann, die sich allerdings nach dieser Runde vom Traineramt zurückziehen. Ob Landesliga oder Bezirksliga, die Weichen für die nächste Runde sind mit Eigengewächs Christoph Oswald als neuem Spielertrainer bereits gestellt.

"Noch sind wir am Leben" – AH-Training nur noch dank Gästen

In der Jugendabteilung hofft der Vorstand dagegen noch auf neue Trainer für die nächste Runde. Denn wie Jugendleiter Markus Rinker berichtete, werden die 90 Jugendspieler derzeit von sechs Altdorfer Trainern trainiert, von denen sich drei nicht mehr zur Verfügung stellen. Immerhin gilt es elf Mannschaften, die ab der D-Jugend in Spielgemeinschaften organisiert sind, zu betreuen.

Die Tennisabteilung konnte nur noch eine Herren-55-Mannschaft in die Runde schicken. "Noch sind wir am Leben", so das Resümee von Heinz Späth. Und immerhin wurde letzte Runde die Vize-Meisterschaft gefeiert, so dass die zwölf Aktiven in die 2. Bezirksliga aufstiegen.

Bei der Altherren-Fußball-Abteilung wird das Training nur noch aufgrund zahlreicher Gastspieler aufrecht erhalten. "Viereinhalb Aktive sind für den Spielbetrieb der AH einfach zu wenig", so ihr Leiter Karl-Heinz Hämmerle in seinem Bericht.

Ihren ersten Rechenschaftsbericht als Leiterin der Tanzgruppe gab Sabrina Rieder. Gemeinsam mit Sabine Oswald lief der Leitungswechsel im vergangenen Jahr reibungslos. 75 Mädchen und Frauen sowie drei Jungs werden unter anderem von Julia Wangler, einer ausgebildeten Trainerin betreut.

Mehr als 5000 Euro an Spenden konnte der Freundeskreis der Seniorenmannschaften verbuchen. Dessen 54 Mitglieder unter dem Organisationsteam Gerhard Striegel, Wolfgang Ohnemus und Hans Hug unterstützen damit den Spielbetrieb. Wie der Kassenbericht des Rechnerduos Claudius und Jan Schwarz zeigte, konnte das vergangene Geschäftsjahr nach einer kleinen Durststrecke wieder mit schwarzen Zahlen abgeschlossen werden. Die Ausgaben im sportlichen Betrieb können jedoch nur knapp ausgeglichen werden. Negativ zu Buche fielen unter anderem die Ausfallgelder für fehlende Schiedsrichter. Denn mit Martin Hiller und Tobias Trutter können von geforderten vier Schiedsrichtern nur zwei gestellt werden. Zur Verbesserung der Finanzen wird nun der Mitgliedsbeitrag um einen Euro erhöht; diese Erhöhung bei den passiven Mitgliedern kommt der Jugend- und Tanzabteilung zu Gute.

Ferner wurde wieder eine Mitgliederwerbung gestartet. So wird unter den Neumitgliedern in 2009 eine Reise verlost. Dazu soll eine geänderte Ehrenmit-gliedsordnung die Mitgliedschaft attraktiver machen: Passive und aktive Mitglieder erhalten künftig früher Ehrennadeln.

Das Vorstandsduo Andreas Kremer und Armin Bauer dankte schließlich Stadionsprecher "Dj Kasi": Karl-Fritz Wöhrle sitzt im 10. Jahr am Stadionmikrofon.
Mitglieder: 927

Ehrungen: Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden Manfred und Christa Beckhoff, Ulrich Boettcher, Gerd Escher, Hugo Geppert, Gertrud und Hermann Henninger, Peter Kurz, Artur Müller, Ella Schwarz, Willi Singler, Gerhard Späth und Gerhard Striegel. Die goldene Vereinsnadel erhielten: Bernhard Beck, Heinz Beck, Rudolf Dürrse und Albrecht Sichler sowie als langjährige Spieler Claudius Schwarz, Ingo Haller und Holger Neumaier. Die bronzene Vereinsnadel erhielten Mark Costa, Thomas Henninger, Dominik Wolters und Klaus Dittrich.  

Quelle: Badische Zeitung 23.03.2009