Zu wenige Schultern tragen Verantwortung beim FSV Altdorf. Insbesondere die Jugendabteilung und die Vorstandschaft sandten bei der Hauptversammlung des Vereins Hilferufe aus. „Einzelne Köpfe sind überlastet und die Frustration droht“ mahnte der 1. Vorsitzende Andreas Kremer. Die einzelnen Berichte der Vereinsgruppierungen unterstrichen, dass beim FSV viel Arbeit geleistet werden muss und augenblicklich auch noch ganz gut geleistet wird.

Finanziell sieht es dagegen nicht gut aus. Die wirtschaftlichen Einnahmen aus dem Stockfest fehlten letztes Jahr. „Wir brauchen eine einnahmeträchtige wirtschaftliche Veranstaltung, um existieren zu können“, so Rechner Claudius Schwarz. Nur aufgrund einer hohen Steuerrückzahl konnte Schwarz eine nahezu ausgeglichene Bilanz vorlegen. „Ansonsten wäre der Jahresverlust beim knapp 10.000 Euro gelegen“. Nächstes Jahr gibt es die Steuerrückzahlung nicht mehr Sportlich ist der FSV gut aufgestellt.

„Mit der weiteren Verpflichtung von Spielertrainer Christoph Oswald ist die wichtigste Personalentscheidung bereits zu Beginn des Jahres gefallen“, so Armin Bauer vom Spielausschuss. Momentan belegt die 1. Mannschaft einen Platz, der zum Klassenerhalt reichen würde. Die Reserveelf steht als Schlusslicht schlechter da. Rechnerisch ist die Klasse aber noch zu halten. Trainer Christoph Oswald bemängelt den derzeit kleinen Spielerkader. Dieser soll zu nächsten Runde hin aufgestockt werden. Unter anderem stoßen vier Spieler aus der eigenen Jugend zu den Senioren.

Bei der Jugendabteilung werden nach dem Bericht von Luzia Huber 90 Kinder betreut. Zehn Mannschaften nehmen am Spielbetrieb teil. Das Klagelied der Jugendabteilung sang Armin Bauer. „Es fehlt in der Jugendabteilung allerorten Unterstützung, sogar die Spiele müssen die Trainer teilweise selbst pfeifen“, so Bauer.

Diese Probleme hat die Dancing Company nicht. 90 Mädchen trainieren in sechs Gruppen. Ein herzliches Dankeschön wurde der Kirchengemeinde ausgesprochen. Durch die Möglichkeit im Pfarrzentrum zu üben, haben sich die Trainingsmöglichkeiten deutlich verbessert, erklärten unisono Sabine Oswald und Sabrina Rieder.

Weitere Berichte lieferten Karlheinz Hämmerle für die AH-Abteilung und Wolfgang Ohnemus für die Tennisabteilung und den Freundeskreis.

Über die 1975 gegründete Sport-Werbe-GdbR werden die Werbegelder für das Stadionheft und die Badenwerbung abgerechnet. Durch den Einsatz von 10 Gesellschaftern kann der Verein Steuern sparen. Bei Geschäftsführer Eberhard Obergföll und Steuerfachmann Michael Biehler laufen die Fäden zusammen. Die Werbeeinnahmen sind rückläufig. Neue Werbepartner sollen generiert werden. Unter der Leitung von Ehrenvorstand Hans Hug wird diesbezüglich eine Aktionsgruppe konstituiert.

Mit 900 Mitgliedern ist der FSV nach wie vor der größte Altdorfer Verein. Die Mitgliedsbeiträge sind somit auch ein wesentliches Standbein der Vereinsfinanzen. Auch bei der Mitgliederwerbung soll wieder der Hebel angesetzt werden. Einen Wirtschaftsbetrieb gleich kommt die Vereinsbilanz. 760 Buchungsposten stehen im Journal von Claudius Schwarz. Der Umsatz belief sich im Berichtsjahr auf 145.000 Euro. Noch kann sich der FSV auf Rücklagen stützen, um handlungsfähig zu sein. Dankesworte standen im Mittelpunkt des Vorstandsberichtes. Größte Investition war die Inbetriebnahme der Platzberegnung auf dem Trainingsterrain. Zusammen mit Ehrenvorstand Hans Hug will der Verein die Zahl der Sponsoren und Mitglieder erweitern. Ortsvorsteher Michael Biehler dankte für die 1.000 ehrenamtlichen Stunden, die der Verein vergangenes Jahr für die Dorfgemeinschaft geleistet hat.

Neu in den Kreis der Ehrenmitglieder wurden aufgenommen:

Albert Hunn, Manfred Seidel, Rita Stückle, Ludmilla und Oswald Waidele

Die Goldene Ehrennadel erhielten:

Daniel Tränkle (aktiv), Bernhard Beck, Klaus Beck, Hans-Peter Gottwald, Wolfgang Oswald, Bernhard Rauer und Jürgen Seliger

Die Silberne Ehrennadel erhielten:

Dominik Wolters (aktiv), Hans Bauer, Hubert Costa, Joachim Danner, Monika Dindo, Ursula Frei, Gisela Hauger, Edeltraut Obert, Frank Obert, Monika Pieta, Fred Roll, Evelyn Schaub, Marianne Schneider, Anita Schwarz, Klothilde Singler, Achim Weisser, Karl-Heinz Wiehler, Klaus Zerrer

Die Broncene Ehrennadel erhielten:

Steffen Fleig (aktiv), Steffen Mösch (aktiv), Thorsten Stückle (aktiv), Michael Schwarz (aktiv), Christian Kopf, Heike Kremer, Manfred Schmidt