Radtour 2014Die von Harald Tränkle gut organisierte Radtour 2014 der Tennismannschaft des FSV Altdorf führte in diesem Jahr in die Historische Geroldsecker Waffenschmiede im Litschental bei Seelbach. Nach einer eindreiviertelstündigen Radtour nach Lahr und von dort auf den landschaftlich herrlich gelegenen Radweg entlang der Schutter erreichte man das Litschental. In dem gemütlichen Biergarten des Gasthauses „Schwert" erholte man sich bei erfrischenden Getränken schnell von den Mühen der Anfahrt. In der räumlich vom Gasthaus „Schwert" getrennten historischen Hammerschmiede erläuterte der heutige Besitzer, Herr Fehrenbach im Rahmen einer beeindruckenden Mühlenführung die Geschichte und Besonderheiten der Hammerschmiede, wobei er auch die Arbeitsweise eines Schmiedes vorführte.
1280 erstmals erwähnt
Die Historiche Geroldsecker Waffenschmiede wurde urkundlich erstmals im Jahre 1280 als wasserbetriebene Hammerschmiede im Litschental erwähnt. Sie war einst die Waffenschmiede der Geroldsecker Ritter, die nicht unweit auf einer großen Burg herrschten. Das heutige Gebäude stammt vermutlich aus dem späten 19. Jahrhundert, die ortsfesten Schmiedeanlagen sind noch vollständig erhalten.
Die Schmiede befindet sich seit 1596 im Besitz der Familie Fehrenbach. In der ursprünglich zum Herstellen von Waffen betriebenen Schmiede fertigte man seit dem Ende des 17. Jahrhunderts nur noch landwirtschaftliches Gerät. In den sechziger und siebziger Jahren erlebte die Schmiede eine neue Blüte, als der Vater des gegenwärtigen Besitzers, Ludwig Fehrenbach begann, Schwerter, Messer und Hellebarden nach alter Tradition und alten Vorlagen neu zu fertigen. Die Schmiede hatte ursprünglich drei oberschlächtige Wasserräder, von denen gegenwärtig die für die Schmiedehämmer sowie für den Blasebalg noch funktionsfähig sind.
Nach einer weiteren Einkehr in der der Gaststätte des Seelbacher Campingplatzes erreichte man wohlerhalten den Heimatort, wo die Radtour im Gasthaus Adler seinen gebührenden Abschluss fand.